Hoffnung total! – Arthrose, Osteoporose & Co. – weg damit!

Wenn das so leicht ginge, sagen Sie jetzt – Eine Frage der Entscheidung.

Säureüberschuss im Körper ist das Stichwort!

Erkrankungen oft durch Säureüberschuss ausgelöst: Arthrose, Osteoporose, Cellulitis, rheumatische Beschwerden, Gicht und Nierensteine haben oft ihre Ursachen in der Übersäuerung des Organismus. Dies wird in der Naturheilkunde schon lange vertreten.

Warum?

Ernährung – Ist der Fleisch-, Fisch und Eierkonsum hoch, entstehen viele Aminosäuren. Diese müssen vom Körper abgebaut werden. Je saurer das Blut, desto größer ist der Verlust an Knochenmasse.

Wieso?

Um die Säuren zu neutralisieren, löst der Körper Calcium aus den Knochen. Dadurch steigt das Risiko für brüchige Knochen, auch Osteoporose genannt. Umgekehrt gilt laut Studie: Je basischer das Blut, desto stabiler die Knochen.

Ist unser Körper übersäuert, dann klagen wir über schnelle Ermüdbarkeit, Nervosität, Unruhe-zustände, Unausgeglichenheit, mangelnde Vitalität, Sodbrennen, Glieder- und Gelenkschmerzen, Magenbeschwerden, Hautunreinheiten.

Salopp gesagt: “Bist du sauer?”

Befindet sich unser Körper im basischen Bereich fühlen wir uns fit, können gut denken und handeln, die Gehirnfunktion steigt, die Stimmung ist gut.

Auch:

AtmenDie Notwendigkeit des intensiven Atmens – Neben der Ernährungsumstellung können wir Säuren im Körper auch abatmen.

Wie geht das?

Atmen ist für uns so selbstverständlich, dass wir uns keine weiteren Gedanken darüber machen. Unser Atem ist allerdings in der Lage, unser Blut in Richtung Base oder Säure zu lenken. Bei Anstrengung, schnellem und hektischem Atmen wird das Blut sauer. pH-neutral ist der Wert 7. Der pH-Wert unseres Blutes liegt bei ca. 7,4 und ist leicht alkalisch, also basisch.

Ist unser Blut hingegen zu sauer, d.h. der PH-Wert liegt unter 7,4, so ist Müdigkeit, Entschlusslosigkeit, Verstopfung und Missstimmung die Folge. Durch das Abatmen von Kohlendioxid wird dafür gesorgt, dass der ph-Wert reguliert wird. Das Atemzentrum im Gehirn und die Lunge können den pH-Wert des Blutes von Minute zu Minute kontrollieren, indem sie Tiefe und Geschwindigkeit der Atemzüge angleichen. Bei tiefer, verstärkter Atmung sinkt der Kohlendioxidgehalt des Blutes, und es wird basisch. Besonders wenn wir lange ausatmen. Bei diesem Vorgang werden Säuren abgeatmet. Wird die Atmung flacher, also hektische Atmung, steigt der Kohlendioxidgehalt des Blutes und es wird sauer.

Was mache ich – Was können Sie tun?

Ich persönlich wende folgende Regel an: Bei Spaziergängen atme ich bewusst 3 x ein und 4 x aus. Ein einfacher Trick und ich komme entspannt vom Spaziergang zurück. Oder Sie stellen sich ans geöffnete Fenster, atmen normal ein und lange und intensiv aus. Das machen Sie ein paar Mal und Sie werden sehen, Sie fühlen sich entspannt.

Ein paar Worte zum Schluss:

Bücher, die an dieser Stelle unbedingt zu empfehlen sind: “Arthrose – Der Weg zur Selbstheilung” von Eckhart K. Fisseler und “Säure-Basen-Balance – Der Kompass für mehr Vitalität und Wohlbefinden”, Prof. Dr. Jürgen Vormann.

Und:

Was ich beim Studium dieser Hintergründe bemerkenswert fand, ist die Tatsache, dass die Ernährung, die z.B. Arthrosekranken empfohlen wird1 und mit deren Hilfe zahlreiche Arthrosepatienten sich ihrer Arthrose entledigen konnten, grob den Richtlinien der Vollwertigen Trennkost entspricht. Demnächst untersuche ich die Ayurvedische Ernährung. Sie können gespannt sein.

Der Kurs zur “Vollwertigen Trennkost” steht natürlich unter www.therapie-schneider.de zur Verfügung.

Ihre

Gisela Schneider

www.therapie-schneider.de

 

1Eckhart K. Fisseler in “Arthrose – Der Weg zur Selbstheilung”

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.