Ölziehen – schon einmal gehört? Ich hab’s gemacht – vor dem Fasten – Aus der jahrhundertelangen Tradition des Ayurveda! –

Als ich die unten stehende Liste sah, probierte ich es aus. Total wohl habe ich mich dabei gefühlt, Zahnbeschwerden gingen weg, ich schlief besser und so weiter und so fort. Als Heilpraktikerin empfehle ich dies weiter.

Hier die Liste:

Bei den folgenden Beschwerden kann Ölziehen hilfreich sein:

  1. Zahnschmerzen
  2. Zahnfleischentzündungen und Parodontitis
  3. Mundgeruch
  4. Mundtrockenheit
  5. Rissige Lippen
  6. Bronchitis und grippale Infekte
  7. Kopfschmerzen
  8. Ekzeme, Akne, Schuppenflechte, Neurodermitis
  9. Magengeschwüre, Magenschleimhautentzündungen
  10. Erkrankungen des Magen- Darmtraktes
  11. Erkrankungen des Herzens
  12. Erkrankungen des Blutes
  13. Erkrankungen der Nieren und der Leber
  14. Chronische Schlaflosigkeit
  15. Thrombose
  16. Frauenbeschwerden

Es lohnt, zu entdecken und zu erforschen!

Und nun nach dem Fasten – Wie sieht das Außen und das Innen aus?

  • Meine Hosen gleiten wieder und sind nicht mehr “angeschraubt”;
  • Leichter fühle ich mich und vorbereitet für den Frühling;
  • Ich habe Gewicht verloren;
  • Weitere körperliche Beschwerden haben sich aufgelöst;
  • Die Verdauung ist wieder gut;
  • Mein Äußeres hat wieder schöne weibliche Konturen.

 

Was waren noch die Aspekte, wozu das Fasten dient?

  • Der Erhöhung der Lebenserwartung und einer Verzögerung des Alterungsprozesses;
  • (bei gezielter Methodik) dem Abnehmen;
  • bzw. der Kontrolle des Körpergewichts;
  • Einer Förderung der Wahrnehmung;
  • Einer Erhöhung der Willenskraft und Vorbereitung auf spezielle Herausforderungen;
  • Entscheidungsfindung;
  • Dem Zuwachs an psychischer und sozialer Kontrolle (siehe z.B. Mahatma Gandhi oder allgemein Hungerstreik);
  • Der religiösen Praxis schlechthin;
  • Der Askese oder der Trauer;
  • In einigen Religionen der Vorbereitung auf große Feiertage;

Wir können so vieles tun, damit wir uns bis ins Alter wohl fühlen und das geschenkte Leben genießen können. Noch einmal Hippokrates:

 

Hippokrates schrieb …: „Sei mäßig in allem, atme reine Luft, treibe täglich Hautpflege und Körperübung […] und heile ein kleines Weh eher durch Fasten als durch Arznei.“1

So, jetzt kann der Frühling starten!

Eure

Gisela Schneider

www.therapie-schneider.de

 

1Quelle: Wikipedia, Fasten, Etymologie

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.