Unglaublich! – Tausendsassa TOFU! – Woher, wie und was ist drin?

Die Geschichte:

Erste Überlieferungen von Tofu als wertvolles Lebensmittel, gehen bis in vorchristliche Zeit zurück. Danach soll Tofu auf eine chinesische Entdeckung zurückgehen: Sojabohnen wurden gekocht und zerkleinert, in Meersalz eingelegt und da kamen sie in Gerinnung. Das Produkt: weiß und fest – eine Art Sojaquark – kennen wir bis auf den heutigen Tag als Tofu. In den asiatischen Ländern bereits seit 2000 Jahren weit verbreitet, wurde es zu einem Grundnahrungsmittel. Mittlerweile ist Tofu auch in den USA und Europa bekannt.

Die Herstellung:

Tofu wird auch heute noch nach dem gleichen altbewährten Prinzip der Chinesen hergestellt: Die Sojabohnen werden eingeweicht, püriert und dann mit Wasser aufgekocht. Durch das Aufkochen des Sojabohnenpürees werden verdauungshemmende Stoffe zerstört. Das Sojabohnenprüree wird ausgepresst. Dadurch werden die „Sojamilch“ und das faserstoffreiche „Okara“ gewonnen. Die Sojamilch dient der Weiterverarbeitung zu Tofu . Wie bei der herkömmlichen Quarkherstellung wird ein Gerinnungsmittel hinzugefügt – das Sojaeiweiß flockt aus. Es entsteht „Sojaquark“ und „Molke“, wie auch beim herkömmlich zubereiteten Käse aus Kuhmilch. Den „Quark“ füllt man anschließend in Kästen zum Pressen, wobei die Molke abläuft, und fertig ist der Tofu.

Die Besonderheit: Räuchertofu:

Bei Räuchertofu ist die Herstellung eine andere. Es werden mitunter zugefügt: Champignons, Sojasprossen, Sojasauce, Gewürze, Knoblauch und Kräuter. Die Tofublöcke werden im Anschluss über Buchenholzspäne geräuchert. Der so hergestellte Räuchertofu zeichnet sich durch seinen pikanten, leicht rauchigen Geschmack aus. Er kann somit direkt verzehrt werden, unter Salat gemengt, auf’s Brot oder kalte Platten.

Vorteile von Tofu/Räuchertofu:

Tofu ist ein hochwertiger Eiweißlieferant mit 8 essentiellen Aminosäuren, die dem Körper zugeführt werden müssen. Tofuenthält kein Cholesterin, jedoch mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Tofu ist kalorienarm und hat nur ca. 100 kcal. pro 100g. Für alle geeignet, die bei vollem Genuss schlank bleiben wollen, reich an Calcium, Kalium und besonders Eisen. Da Erwachsene eher Milch- und Milchprodukte meiden sollten (Thema in einem meiner nächsten Blogs), eine willkommene Alternative. Die vielseitige Verwendbarkeit von Tofu, lässt ihn mannigfach verwenden. 

Hier einige Rezeptvorschläge:

Wenn wir Tofu braten wollen, schneiden wir ihn in Scheiben, würzen mit Salz und Pfeffer, panieren evtl. und braten ihn in heißem Fett, bis er goldgelb wird. 

Backofen: 200° vorheizen, Backblech gut einfetten, Tofu in Scheiben, mit Pfeffer und Salz gewürzt und/oder paniert. 

Gratinieren: Tofuaufläufe in der Form mit ein wenig Sahne übergießen, evtl. mit Käse bestreuen und 10 Min. bei 180° C überbacken. 

Marinieren: Tofuscheiben oder -würfel werdewn z.B. über Nacht in Sojasauce, Zitronensaft oder Essig-Marinade eingelegt. 

Pürieren: im Mixer mit etwas Flüssigkeit sämig rühren und (je nach Würzung) zu Desserts oder Kuchen verwenden. 

Tofu kann so vielfältig verwendet werden! Ein relevanter Eiweißlieferant! Tofu und Bücher unter: www.vegetarischerversand.de.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.